Schlagwort-Archive: Wirtschaft

JUNG: Fünf 24-Stunden-Baustellen auf baden-württembergischen Autobahnen im Jahr 2019 sind ein guter Anfang

FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung wirbt für besseres Baustellenmanagement und schnellere Instandsetzungsarbeiten im Südwesten

FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung (r.) besuchte Ende August 2018 u.a. mit Ettlingens Bürgermeister Moritz Heidecker die 24-Stunden-Baustelle auf der Autobahn A5 zwischen Karlsruhe/Ettlingen und Rastatt. Der Neubau der Fahrbahn wurde nach Intervention des FDP-Politikers in sieben statt ursprünglich zehn geplanten Monaten fertiggestellt. (Foto: AS)

Karlsruhe. Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Christian Jung (Karlsruhe-Land) hat die Pläne des baden-württembergischen Verkehrsministeriums begrüßt, im Jahr 2019 fünf 24-Stunden-Baustellen auf Autobahnen im Südwesten einzurichten. „Das ist ein gutes Baustellenwachstum, da es 2017 nur eine 24-Stunden-Baustelle auf einer Autobahn in Baden-Württemberg gab. Ich habe Verkehrsminister Hermann immer geraten, bei jeder Baumaßnahme auf Autobahnen wie der A5 rund um Karlsruhe zu prüfen, ob die Bauarbeiten prinzipiell rund um die Uhr möglich sind. Wenn nun in den kommenden Jahren die Instandsetzung der Autobahnen in Baden-Württemberg und die dazugehörige Planung auf die Infrastrukturgesellschaft des Bundes übergehen, muss es noch mehr 24-Stunden-Baustellen und Nachtarbeit geben, damit es nicht zu einem weiteren Verkehrschaos und unnötigen Stauungen am Tag kommt“, sagte Jung, der Berichterstatter der FDP-Bundestagsfraktion für den Bundesverkehrswegeplan ist.

Für die anstehenden Fahrbahnarbeiten Autobahn-Dreieck Karlsruhe (A5 / A8), wo es 2019 eine 24-Stunden-Baustelle geben werde, könne man für die Zukunft gut üben, wie man durch ein optimiertes Baustellenmanagement die Bauzeit insgesamt verkürze. „Jeder größere Stau in diesem Bereich führt zu Rückstaus und einem sofortigen Verkehrschaos außerhalb der Autobahn im Landkreis Karlsruhe und Karlsruhe selbst“, betont Jung. Der FDP-Politiker konnte 2018 nach mehrmaligen Interventionen erreichen, dass der zweite Abschnitt des Neubaus der Autobahn A5 zwischen Karlsruhe/Ettlingen und Rastatt im 24-Stunden-Modus trotz anfänglicher Bedenken des Landes-Verkehrsministeriums durchgeführt wurde. Statt ursprünglich zehn Monaten Bauzeit konnte der vielbefahrene Streckenabschnitt nach sieben Monaten wiedereröffnet werden. Neben dem Dreieck Karlsruhe wird es auf der Autobahn A5 außerdem bei Ladenburg und St. Leon-Rot (beide Rhein-Neckar-Kreis) Erneuerungsmaßnahmen mit 24-Stunden-Baustellen geben. Auch die Tunnelsanierungen des Engelbergtunnels (A81) bei Leonberg (Kreis Böblingen) sowie des Virngrundtunnels (A7) bei Ellenberg (Ostalbkreis) werden nun im Dauerbetrieb laufen.

Besuch der Leistungsschau in #Ettlingen

FDP-Bundestagskandidat Dr. Christian Jung (Karlsruhe-Land) besuchte am 25. Mai 2017 die Leistungsschau in Ettlingen. Sehr gute Gespräche gab es u.a. mit Handwerkspräsident Joachim Wohlfeil, Oberbürgermeister Johannes Arnold, Polizeirat Alexander Seifert (Leiter Polizeirevier Ettlingen) und vielen Handwerkern, Gewerbetreibenden und Bürgern. “Sehr gefreut habe ich mich, dass ich von mir bisher unbekannten Menschen vor allem auf mein Engagement für eine bessere #Infrastruktur und Stauvermeidung in der Region Karlsruhe (u.a. Zweite Rheinbrücke) angesprochen werde. Die Stimmung für die neuen Freien Demokraten hat sich komplett gewandelt”, sagte Christian Jung nach dem Besuch. Weitere Informationen und Fotos gibt es bei Facebook unter www.facebook.com/christianjungfdp

Freie Demokraten besuchten das Zementwerk Wössingen

Freie Demokraten besuchten mit FDP-Bundestagskandidat Christian Jung das Zementwerk der OPTERRA GmbH in Wössingen / Regionales Handwerk profitiert stark vom Standort / Gleisanschluss könnte LKW-Verkehr reduzieren

FDP-Bundestagskandidat Dr. Christian Jung (Mitte) besuchte Ende April 2017 das Werk Wössingen der Opterra Zement GmbH zusammen mit den FDP-Gemeinderäten Roland Schneider (l.) und Werner Schön (r.) sowie FDP-Mitglied Thomas Leutz (2.v.l.). Dort trafen sie Werksleiter Stephan Schenk (3.v.l.) und Umweltmanager Tino Villano. (Fotos: JK)

Walzbachtal-Wössingen. Zu einem Informationsbesuch im Wössinger Zementwerk der Opterra Zement GmbH konnten Werksleiter Stephan Schenk und Umweltleiter Tino Villano Ende April 2017 den FDP-Bundestagskandidaten Dr. Christian Jung (Karlsruhe-Land), die Walzbachtaler FDP-Gemeinderäte Roland Schneider und Werner Schön sowie FDP-Mitglied Thomas Leutz begrüßen. Das Werk beschäftigt am Standort etwa 120 Mitarbeiter. Auch örtliche Handwerksbetriebe und sonstige Gewerbe profitieren vom Zementwerk, ob durch Instandhaltungsarbeiten oder bei der Belieferung der Kantine.

 

Das Werk, das sich auch kritischen Äußerungen aus der Öffentlichkeit stellt, konnte in den vergangenen Jahren fast 5.000 Besucher begrüßen. „Ziel ist es, Transparenz zu zeigen und im Dialog zu stehen“, so Stephan Schenk. Deshalb freute es FDP-Politiker Christian Jung sehr, dass sich Werksleiter Stephan Schenk und Umweltmanager Tino Villano der Diskussion, den Standort Wössingen durch einen Bahngleisanschluss zu erschließen, offen gegenüber zeigten. Die Schwesterwerke in der Schweiz und in Frankreich haben bereits einen Gleisanschluss. „Ob damit der LKW-Verkehr in Wössingen signifikant reduziert werden kann, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen“, sagte Stephan Schenk. „Aber überall, wo es geht und wirtschaftlich Sinn macht, müssen wir die Option Gleisanschluss in die nachhaltige Entwicklung des Werkes mit einbeziehen“, so Schenk weiter.

Freie Demokraten besuchten das Zementwerk Wössingen weiterlesen

Freie Demokraten: FEMA-Management und Mutterkonzern RPM haben eine soziale Verantwortung

jung1kEttlingen. Als „ethisch-moralisch mehr als grenzwertig“ hat FDP-Bundestagskandidat Dr. Christian Jung (Wahlkreis Karlsruhe-Land) die in der Ettlinger BNN und weiteren Medien am 12. und 13. Januar 2017 geschilderten Umstände bezeichnet, wie den 120 Mitarbeitern der Ettlinger Firma FEMA Farben + Putze GmbH die Kündigung und die Beendigung des operativen Geschäftsbetriebs zum 28. Februar 2017 mitgeteilt wurde. „Die amerikanischen und deutschen Manager des Mutterkonzerns RPM müssen auch in diesem Falle die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft einhalten. Aus dieser ergibt sich immer eine ethische Verantwortung, auch bei der Frage, wie man Kündigungen übermittelt und ein solches Vorgehen vorbereitet“, sagte Christian Jung. Offenbar handle es sich zudem um ein „schlechtes Management“, wenn man eine seit über 30 Jahren bestehende und für ihre qualitativ hochwertigen Produkte bekannte Firma fünf Jahre nach dem Kauf in einer noch wachsenden Branche mit hoher Nachfrage ohne Vorwarnung schließe. „Die Nicht-Kommunikation der Entscheidung über die FEMA-Website zeigt auf, dass die Manager Defizite bei ihrer inneren und äußeren Kommunikation haben. Nach den Erfahrungen mit anderen amerikanischen Konzernen und ihrem Vorgehen gegenüber Mitarbeitern wird es jetzt darum gehen, einen sozial verträglichen Übergang für die Beschäftigten zu finden. Auch dabei hat der Mutterkonzern eine soziale Verantwortung.“