Schlagwort-Archive: Nicole Büttner-Thiel

Auch bei Fleischern und LKW-Fahrern (!) fehlen qualifizierte Fachkräfte

12798928_590071191143956_4894149624159815399_nBeim Besuch bei den Edeka-Fleischwerken konnte der Ortsverband der Freien Demokraten Rheinstetten vor kurzem gemeinsam mit FDP-Landtagskandidatin Nicole Büttner-Thiel (Wahlkreis Ettlingen) einen umfassenden Einblick in den Betrieb erhalten. Seit 2011 ist Edeka Südwestfleisch nun in Rheinstetten angesiedelt. Mittlerweile arbeiten dort über 1300 Menschen, etwa 120-130 davon aus Rheinstetten. Geschäftsführer Jürgen Mäder würde auch gerne mehr Menschen aus der Region einstellen, doch oft fehlt es an den qualifizierten Fachkräften. So gebe es gar nicht mehr genügend Fleischer, die für eine solche Tätigkeit zur Verfügung stünden.

Der Betrieb bildet gerne aus, hatte anfangs 30 Ausbildungsplätze angedacht, mittlerweile 47 Auszubildende im Betrieb und meint, wenn gute Auszubildende zu finden sind, wäre auch noch Luft nach oben. Aber dafür fehlten neben den Fleischern auch bei den LKW-Fahrern die Bewerber. Auch für die Integration von motivierten Flüchtlingen ist der Betrieb offen und bereits in ersten Gesprächen aktiv. Auch bei Fleischern und LKW-Fahrern (!) fehlen qualifizierte Fachkräfte weiterlesen

Nun geht es auf die Zielgerade

EttlingenWanderung1kAuch in Ettlingen wurde am Samstag (5.3.2016) nochmals um jede Stimme gekämpft. FDP-Landtagskandidatin Nicole Büttner-Thiel wurde auf dem Ettlinger Marktplatz von FDP-Landeschef Michael Theurer unterstützt. Beide sprachen mit unzähligen Menschen über die Vorstellungen der Freien Demokraten für eine bessere Bildungspolitik und Infrastruktur, aber auch über die Lösung der Flüchtlingskrise.
Dabei gab es sehr viel Zustimmung aus der Bevölkerung, was ebenso unter den vielen Wahlkämpfern wie FDP-Kreisvorsitzenden Heiko Zahn, Landtags-Zweitkandidat Prof. Dr. Oliver Klein und den Ettlingen FDP-Chef Dr. Martin Keydel für sehr gute Laune sorgte, wie man auch im Café Tiziano in Ettlingen beobachten konnte.
EttlingenWanderung7k

Durchdachte Zuwanderung statt Chaos und Ressentiments

Traditionelles Heringsessen der Freien Demokraten Karlsruhe-Land mit Hartfrid Wolff in Bretten / Liberale verspüren nicht nur in Umfragen Aufwind

Heringsessen2kDer Rechtsanwalt und Bezirksvorsitzende der Freien Demokraten in der Region Stuttgart, Hartfrid Wolff, sprach beim traditionellen Heringsessen der FDP am Aschermittwoch in Bretten zur Flüchtlingskrise, einem durchdachten Zuwanderungskonzept und notwendigen Infrastrukturmaßnahmen in Baden-Württemberg. (Foto: AW)

Bretten. Der Kreisverband der Freien Demokraten FDP Karlsruhe-Land geht mit Zuversicht und Schwung in die letzten vier Wochen vor der Landtagswahl am 13. März 2016. Dies machte FDP-Kreisvorsitzender Heiko Zahn beim traditionellen Heringsessen der Freien Demokraten am Aschermittwoch im Brettener Restaurant „M23“ deutlich. Zahn und die FDP-Landtagskandidatinnen Carolin Holzmüller (Wahlkreis Bretten) und Nicole Büttner-Thiel (Wahlkreis Ettlingen) konnten als Gastredner bei der Veranstaltung den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Hartfrid Wolff begrüßen, der die FDP in der Region Stuttgart als Bezirksvorsitzender führt. Heiko Zahn betonte in seiner Begrüßung, dass die Freien Demokraten sich auf allen politischen Ebenen neu aufgestellt hätten und nicht nur in Umfragen Aufwind verspüren. „Wir gewinnen wieder neue Mitglieder, die sich bewusst für ein Engagement bei den Freien Demokaten entscheiden. Das freut uns sehr.“

In Bezug auf die Flüchtlingskrise sagte Wolff, dass die Freien Demokraten schon 2007 ein Konzept für eine durchdachte und geregelte Zuwanderung vorgelegt hätten. „Liberale waren und sind bei diesem Thema immer Vordenker gewesen. Vor knapp zehn Jahren haben wir ein fertiges Konzept für ein Zuwanderungssteuerungsgesetz vorgelegt, in dem die konkreten Kriterien und deren Gewichtung für eine geregelte Zuwanderung enthalten waren“, sagte Wolff. Damit wende sich die FDP auch in der Gegenwart bewusst gegen populistische Ressentiments gegenüber Menschen, die aus vielfältigen Gründen nach Deutschland kämen. Durchdachte Zuwanderung statt Chaos und Ressentiments weiterlesen

Freie Demokraten: Alexander Graf Lambsdorff MdEP weist Lösungswege zur europäischen Flüchtlingskrise

Lambsdorff EttlingenEttlingen. Das Chaos, das die grenzenlose „Einladungspolitik“ der Kanzlerin verbreitet, ist groß. Das Problem ist: „Wenn die demokratischen Parteien keine Lösungen anbieten, wenden sich die Bürger undemokratischen Parteien zu. Das ist die Gefahr. Das müssen wir verhindern”, sagte der Vizepräsident des Europäischen Parlaments Alexander Graf Lambsdorff MdEP bei einer Veranstaltung der FDP Anfang Februar 2016 in Ettlingen zum Thema Flüchtlingskrise. Dabei sprach auch FDP-Landtagskandidatin Nicole Büttner-Thiel. Die Freien Demokraten haben Lösungen. Zu den entscheidenden Lösungsansätzen gehören laut Lambsdorff vier Säulen:

Flüchtlinge11.) Die Koordination auf europäischer Ebene ist unabdingbar. Bundeskanzlerin Merkel hat ohne unsere Partner in Europa zu konsultieren geltendes europäisches Recht außer Kraft gesetzt. Dublin II ist geltendes Recht und um die Flüchtlingsfrage lösen braucht es eine Lösung auf europäischer Ebene.

2.) Ein gemeinsamer europäischer Grenzschutz wird benötigt, um die Außengrenzen der EU zu schützen. Auch die Einrichtung und Inbetriebnahme von Hotspots an europäischen Außengrenzen gehört dazu. Freie Demokraten: Alexander Graf Lambsdorff MdEP weist Lösungswege zur europäischen Flüchtlingskrise weiterlesen

Politischer Aschermittwoch der Freien Demokraten in Karlsruhe

12688188_190848677940758_7799404973953235898_nBei der Veranstaltung (10.2.2016) in der Karlsruher Denkfabrik sprachen die FDP-Landtagskandidatin für den Wahlkreis Ettlingen Nicole Büttner-Thiel und der Landtagskandidat der FDP Karlsruhe-Stadt Hendrik Dörr, FDP- Landesvorsitzender Michael Theurer MdeP, FDP-Spitzenkandidat zur #ltbw2016, Dr. Hans-Ulrich Rülke, die Fraktionsvorsitzenden der Freien Demokraten in der Bremer Bürgerschaft Lencke Steiner sowie der Landtagskandidatin der FDP für den Wahlkreis Bretten Carolin Holzmüller.

12733597_554192414757752_7500072912589891455_nDas Aschermittwochstreffen begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des schweren Zugunglücks in Bayern. Bei sehr gut besuchtem Haus und in vollem Wahlkampfmodus führten sodann Nicole Büttner-Thiel und Hendrik Dörr im Stil der Tagesschau mit Meldungen aus dem aktuellen politischen Tagesgeschehen in die Veranstaltung ein.

944008_1560465250946566_61158050663237563_nIm Anschluss ging Michael Theurer auf die gegenwärtige Situation im Europa der Flüchtlingskrise ein und betonte mehrfach die humanistische Verpflichtung, den Flüchtlingen, die durch Bürgerkrieg und Vertreibung an Leib und Leben bedroht seien, beizustehen und zu helfen. Er forderte aber auch gleichzeitig einen differenzierten Blick auf die Dinge und kritisierte die Politik der von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die zu den jetzt zu beklagenden chaotischen Zuständen geführt habe. Politischer Aschermittwoch der Freien Demokraten in Karlsruhe weiterlesen