Schlagwort-Archive: Freie Demokraten

Verkehrs-Infrastruktur muss in Baden-Württemberg dringend saniert werden

Vortrag von FDP-Bezirksvorsitzenden und Verkehrsexperten Stefan Tritschler bei den Freien Demokraten Bruchsal / Mobilität als Voraussetzung für Wettbewerb

Stefan TritschlerDer Bezirksvorsitzende der FDP Mittelbaden, Stefan Tritschler, sprach bei den Freien Demokraten Bruchsal über die Herausforderungen der Verkehrspolitik im Südwesten. (Foto: FDP)

Bruchsal. Zu einem Fachvortrag über die aktuellen Herausforderungen der Verkehrspolitik in Baden-Württemberg konnte Anfang März 2016 FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker (Wahlkreis Bruchsal) den Bezirksvorsitzenden der Freien Demokraten Mittelbaden, Stefan Tritschler, bei einer Veranstaltung in Bruchsal begrüßen. Zu Beginn seiner Ausführungen zu den verkehrspolitischen Zielen der Freien Demokraten hob der Referent dann hervor, dass in einer ideologiefreien Verkehrspolitik alle Verkehrsträger und Verkehrsmittel gebraucht werden. „Eine gute Verkehrspolitik zeichnet sich dadurch aus, dass sie diese gut kombiniert und nicht gegeneinander ausspielt. In einer mobilen Bürgergesellschaft schafft die Mobilität Freiräume für eine persönliche und selbst verantwortete Lebensgestaltung und ist Grundlage für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben“, sagte Stefan Tritschler. Dies gelte insbesondere auch für Menschen mit Behinderungen, die darauf angewiesen seien, dass Verkehrsinfrastruktur und Fahrzeuge barrierefrei bereitgestellt würden. Darüber hinaus ist für den Bezirksvorsitzenden der Freien Demokraten Mittelbaden eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur das Rückgrat einer prosperierenden Volkswirtschaft: „Für die Sicherung und Entwicklung unserer Wirtschaftsstandorte sind leistungsfähige Anbindungen an Straße und Schiene eine unverzichtbare Voraussetzung. Die dadurch ermöglichte Mobilität ist die Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Region und für die hohe Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger.“

Verkehrs-Infrastruktur muss in Baden-Württemberg dringend saniert werden weiterlesen

Freie Demokraten setzen sich für zügigen Bau der B293-Umgehung von Jöhlingen ein

Vor-Ort-Termin mit FDP-Generalsekretärin Nicola Beer / Freie Demokraten: Grünes Verkehrsministerium hat wichtige Infrastrukturmaßnahme nicht vorangebracht

Media6FDP-Generalsekretärin Nicola Beer MdL besuchte Anfang März 2016 Jöhlingen. Bei dem Vor-Ort-Termin sprach sich die Politikerin der Freien Demokraten zusammen mit FDP-Kreisvorsitzenden Heiko Zahn und FDP-Landtagskandidatin Carolin Holzmüller für einen raschen Bau der Umgehung der B293 von Jöhlingen aus. (Fotos: FDP)

Jöhlingen12kWalzbachtal-Jöhlingen. „Bei einer so überschaubaren Bausumme von 20 Millionen Euro verstehe ich nicht, warum Sie als Bürgermeister immer noch auf den Planfeststellungsbeschluss warten müssen“, sagte FDP-Generalsekretärin Nicola Beer MdL Anfang März 2016 bei einem Vor-Ort-Termin zur B293-Umgehung in Jöhlingen mit Bürgermeister Karl-Heinz Burgey. Mit dabei waren auch FDP-Kreisvorsitzender Heiko Zahn, FDP-Landtagskandidatin Carolin Holzmüller, Zweitkandidat Simon Ohlig sowie der FDP-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat und Kreisrat Werner Schön. Bürgermeister Burgey schilderte den bisherigen Planungsverlauf der Trasse, die trotz sehr großen Einsatzes bislang nicht gebaut wurde.

Jöhlingen11k„Wie auch bei anderen Projekten wie der Zweiten Rheinbrücke in Karlsruhe hat das von den Grünen geführte baden-württembergische Verkehrsministerium diese wichtige Infrastrukturmaßnahme nicht vorangebracht. Dies bedauern wir sehr“, sagte Heiko Zahn. Carolin Holzmüller fügte hinzu, dass ebenso die „Belastung der Bevölkerung durch LKWs trotz der verhängten Fahrverbote nicht nachgelassen“ habe. Dies wurde bei dem Termin fast jede Minute deutlich, da große LKW auch mit Anhängern die Ortsdurchfahrt in beide Richtungen passierten und mutmaßlich die wenigsten der Laster Waren anlieferten. Wie in Pfinztal handelt es sich nach Meinung der Freien Demokraten bei den Mautumgeher-Fahrverboten um reine „grüne Symbolpolitik“. Damit das Vorhaben rasch realisiert werden könne, müsse nun endlich der Planfeststellungsbeschluss ausgefertigt werden. Die bisherige grün-rote Landesregierung müsse sich die Frage gefallen lassen, warum es noch kein Baurecht gebe. Denn die Ortsdurchfahrten der Bundesstraße 293 durch Pfinztal-Berghausen und Walzbachtal-Jöhlingen gehörten zu den Straßen mit der höchsten Verkehrsbelastung im Landkreis Karlsruhe.

Für mehr Lärmschutz an den Güterzugstrecken

HockenheimLärmschutz1kFreie Demokraten für mehr Lärmschutz an den Güterzugstrecken zwischen Mannheim und Karlsruhe: In den kommenden Jahren wird eines der größten Infrastrukturmaßnahmen der unausweichliche, ökologisch und ökonomisch sinnvolle Ausbau der Güterzugstrecken in Baden-Württemberg sein. Deshalb fordern die Freien Demokraten aber schon jetzt einen massiven Lärmschutz auf neuestem Stand bei den Ausbauplänen, in die die betroffenen Menschen und Kommunen vor allem zwischen Mannheim und Karlsruhe und in den betroffenen Regionen bei den Planungen miteinbezogen werden.

Dazu ist ein Projekt-Bürgerbeirat zum Lärmschutz denkbar, wie dieser bereits auch schon in Südbaden umgesetzt wurde. Auch ein verbesserter Lärmschutz bei bestehenden Zugstrecken halten die Freie Demokraten für sehr wichtig, da auch hier mit einer verstärkten Frequenz von Güterzügen besonders in den Nachtstunden zu rechnen ist. Bei einem nächtlichen Vor-Ort-Termin am 7. März 2016 in Hockenheim an der dortigen ICE-Schnellbau- und Güterzugstrecke nahmen u.a. FDP-Landesvorsitzender Michael Theurer MdEP, die Bezirksvorsitzender der FDP Kurpfalz und Mannheimer Stadträtin Birgit Reinemund, FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Region Karlsruhe) und der Mannheimer FDP-Landtagskandidat Florian Kußmann teil. Dabei wurde schnell deutlich, wie wichtig ein moderner Lärmschutz auch für die Akzeptanz der Ausbaupläne sein wird.

Bildungspolitik und Infrastruktur als politische Schwerpunkte

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer MdL trifft Unternehmerinnen in Weingarten

Media5FDP-Generalsekretärin Nicola Beer traf sich in Weingarten/Baden mit Unternehmerinnen aus der Region und  vom Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU). Bei dem Meinungsaustausch ging es u.a. um Bildungspolitik und Infrastruktur in Baden-Württemberg. (Fotos: FDP)

Weingarten. Unter dem Motto „Politikerin trifft Unternehmerinnen“ war FDP-Generalsekretärin Nicola Beer Anfang März 2016 zu Gast in der Werbe- und Projektagentur „Einzigartig“ der VdU-Regionalleiterin Dorothea Freiburger  in Weingarten. Gemeinsam mit dem Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) und der Landesvorsitzenden Viola Marguerre fand eine angeregte Diskussion unter anderem zu den Themen „Unternehmertum“, „Bildung“ und „Infrastruktur“  statt. Daran nahmen auch die beiden FDP-Landtagskandidatinnen Carolin Holzmüller (Wahlkreis Bretten) und Nicole Büttner-Thiel (Wahlkreis Ettlingen) teil.

Weingarten8kDer VdU wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von Unternehmerinnen gegründet, nachdem diese in den Arbeitgeberverbänden nicht aufgenommen wurden. Frauen in Führungspositionen galten damals als vorübergehendes Phänomen. „Heute vertreten wir branchenübergreifend mehr als 1600 Unternehmerinnen, die einen Umsatz von 85 Milliarden Euro generieren und über 500 000 Mitarbeiter haben“, sagte Viola Marguerre und fügte hinzu: „Wir sind Unternehmerinnen aus Leidenschaft.“ Der Verband verfügt über eine eigene Datenbank mit qualifizierten Frauen für Aufsichtsräte, was viele Unternehmen nutzen. Bildungspolitik und Infrastruktur als politische Schwerpunkte weiterlesen

Mit Nicole Büttner-Thiel unterwegs im Wahlkreis Ettlingen

12029767_589417711209304_6556006377748084480_oFreie Demokraten gründen Ortsverband Waldbronn

Feierlich gründeten die Freien Demokraten gerade im Landtagswahlkreis Ettlingen einen neuen Ortsverband. In Waldbronn weht nun endlich auch wieder die liberale Flagge! Mit dabei war auch der baden-württembergische Wirtschaftsminister a.D. Dr. Walter Döring, der bei einer sich anschließenden Veranstaltung über deutsche Weltmarktführer informierte.

12778782_589417487875993_6222509786173956830_oIn Deutschland gibt es über 1300 von diesen Firmen, davon fast ein Viertel in Baden-Württemberg. 70 Prozent der Firmen sind eigentümergeführt, mittelständisch und in ländlichen Gebieten angesiedelt. Es ist deshalb sehr wichtig, dass die Politik in Baden-Württemberg die Bedürfnisse dieser Weltmarktführer kennt und sich für gute Betriebsvoraussetzungen einsetzt. Dazu gehören: 1.) Qualifizierte Fachkräfte vor Ort durch eine Spitzen-Bildungspolitik; 2.) Leistungsfähige Infrastruktur für das nächste Jahrhundert mit schnellem Internet dank Breitbandausbau und guten Straßen; 3.) Bürokratieabbau, um Unternehmen nicht mit Papierkrieg vom Arbeiten abzuhalten!

Fachkräfte dringend gesucht

12794394_588913264593082_2534818326281567133_nBeim Firmenbesuch bei Papyrus gab der Geschäftsführer Stefan Peter interessante Einblicke. Die Firma ist einer der führenden Großhändler für Papier, Verpackung und Verbrauchsmaterialien in Europa. Dass der Betrieb schon voll im 21. Jahrhundert angekommen ist erläutert Peter anschaulich anhand der Digitalisierung in den optimierten Logistikprozessen. Er beklagt jedoch auch, dass es immer schwieriger wird qualifizierte und motivierte Nachwuchskräfte zu finden. Vorbildlich ist daher sein großes Engagement und Mentoring von jungen Leuten im Betrieb. Also auch Zeit für die Politik zu handeln und mehr in Bildung zu investieren, damit Betriebe wie Papyrus gute Leute anstellen können!

Treffen mit Bürgermeisterin Sabrina Eisele in Marxzell

12743649_587283908089351_8879344410291085638_nBeim Antrittsbesuch bei der neuen Bürgermeisterin Sabrina Eisele in Marxzell. Wichtige Punkte, die besprochen wurden, waren die Integration von Flüchtlingen mittels Öffnung von Kindergartengruppen, die ländliche Versorgung mit Ärzten, Geschäften und öffentlichem Nahverkehr. Außerdem war ein Thema die Knappheit im Wohnungsmarkt vor Ort.

Ökologie und Ökonomie im Einklang!

10372211_587017421449333_168716445607963849_nEinen sehr interessanten Firmenbesuch gab es mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Friedrich Bullinger bei AfB in Ettlingen. Schon vor über zehn Jahren setzte sich Unternehmer Paul Cvilak für die Beschäftigung von behinderten Menschen ein und gründete die AfB. Mittlerweile hat er damit den deutschen Innovationspreis gewonnen und schon 200 Mitarbeiter, davon knapp die Hälfte mit Handicaps. Das Geschäftsmodell der Wiederverwertung von gebrauchten Computern zum Wiederverkauf oder sachgerechter Entsorgung ist nicht nur Vorbild in der Nachhaltigkeit im Sinne einer zirkulären Wirtschaft. Es ist auch wirtschaftlich ein Erfolg. Es ist also ein Paradebeispiel sinnvoller Verknüpfung von Ökologie mit Ökonomie – statt immer nur mit Ideologie zu agieren. Dafür gab es auch den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2012. Als FDP machen wir uns für solche unternehmerischen Ansätze stark. Wir wollen Bürokratie abbauen! Außerdem wollen wir dafür sorgen, dass uns durch ein solides mehrgliedriges Schulsystem auch weiterhin die hellen Köpfe bleiben, die solche Unternehmen gründen und sie durch ihre Mitarbeit bereichern. Paul Cvilaks Ziel ist es nun, 500 Arbeitsplätze für Behinderte zu schaffen. Wir sind begeistert und wünschen viel Erfolg!

Ladies Lunch

12742633_586489501502125_2176336672670773792_nBeim Ladies Lunch in Ettlingen waren viele tolle Frauen dabei – das wiederholen wir garantiert! Vielen Dank an Gudrun Senta Wilhelm für die anregenden Impulse!