Archiv der Kategorie: Verkehr

Chancen für eine lebendige Stadt – Bundestagsabgeordneter Dr. Christian Jung zu Gast im Rathaus in Stutensee

FDP-Ortsverbandsvorsitzende und Gemeinderätin Edith Nagel, Bundestagsabgeordneter Dr. Christian Jung und Oberbürgermeisterin Petra Becker.

Stutensee / Landkreis Karlsruhe. Wie sieht das Wohnen der Zukunft in Blankenloch, Friedrichstal Spöck und Staffort aus? Diese Frage stellten sich der FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Christian Jung und Oberbürgermeisterin Petra Becker bei einem Besuch des Parlamentariers im Rathaus in Stutensee. Kaum etwas beschäftigt die Region Karlsruhe so sehr wie der Mangel an bezahlbarem Wohnraum und der unzureichende Ausbau der Infrastruktur. Von den negativen Auswirkungen ist die Stadt Stutensee unmittelbar betroffen.

Mit Blick auf den demografischen Wandel hat man noch vor zehn Jahren die Frage diskutiert, wie man künftig mit Leerständen in Städten und Gemeinden umgeht. „Heute müssen wir uns nicht mit leerstehenden, sondern mit den nicht vorhandenen Gebäuden beschäftigen“ sind sich der Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Karlsruhe-Land und die Rathauschefin einig. „Der Landkreis Karlsruhe und die gesamte Region sind äußerst attraktiv, die Bevölkerungszahlen werden nach allen Prognosen bis 2040 massiv ansteigen“ erklärt Jung. Wohnraum ist heute schon zu einem knappen Gut geworden. Dieser wird in der Technologieregion Karlsruhe dringend benötigt. In Stutensee will Oberbürgermeisterin Becker deshalb vorhandene Potenziale künftig noch besser erschließen. Dazu will man im Rathaus den Vorrang der Innenentwicklung besonders ernst nehmen. Es gelte der Grundsatz „Innen vor Außen“. Statt Schnelligkeit ist hier ein behutsames Vorgehen angebracht. „Innenentwicklung bedeutet nicht massive bauliche Verdichtung, Innenentwicklung bedeutet viel mehr gewachsene Strukturen wie Ortskerne und Innenstädte zu stärken“ betont Jung. Mit solchen Instrumenten lasse sich vor allem auch eine nachhaltige Stadtentwicklung betreiben. Im Zuge des Bevölkerungszuwachses muss auch die Verkehrsinfrastruktur neu ausgerichtet werden. Jung setzt sich deshalb auch weiterhin für den Bau der Zweiten Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth mit einer Anbindung an die B36 ein. Die Verkehrssituation rund um Stutensee ist vielerorts ungenügend. Hierunter leiden auch viele Beschäftigte des Rathauses. Wie in der gesamten Verkehrspolitik, müsse auch hier mit einem ganzheitlichen Ansatz gearbeitet werden. Besonders wichtig ist Jung, der auch Mitglied des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur ist, dabei auch der Schienenverkehr. Bei der immer mehr durch Güterzüge frequentierten Bahnstrecke durch Stutensee setzt sich der liberale Abgeordnete weiterhin für einen verbesserten Lärmschutz und Baumaßnahmen zur Optimierung der Streckeninfrastruktur ein.

Verkehrskonzept am und rund um den Bruchsaler Bahnhof

Baden TV berichtete am 7.12.2017 aktuell über den Probebetrieb des neuen Verkehrskonzepts am und rund um den Bruchsaler Bahnhof. Das Konzept findet FDP-Bundestagsabgeordneter Dr. Christian Jung sehr gelungen! Das Interview mit ihm beginnt ab 1.50 min. PT https://baden-tv.com/testlauf-fuer-neue-verkehrsfuehrung-am-bruchsaler-bahnhof/

Besuch von FDP-Bundestagskandidaten Dr. Christian Jung im Headquarter der aichele GROUP

aichele1kIm Gespräch mit den beiden Geschäftsführern/CEO Jochen Kurz (r.) und Bernd Geiger des Bahntechnik-Spezialisten era-contact am 9. März 2017 in Bretten-Gölshausen ging es um die innovativen Produkte des Unternehmens, Standortfragen und die regionale Verkehrs-Infrastruktur. era-contact als Weltmarktführer bei elektrischen Bahnkupplungen beschäftigt alleine in Gölshausen 160 Facharbeiter, die ihre Produkte mit verschiedenen Produktionsstandorten weltweit vertreiben. Bei dem Familienunternehmen mit der aichele GROUP als Holding sind weltweit knapp 900 Menschen beschäftigt.

#fdp #bretten #gölshausen

Freie Demokraten: Vierspuriger Ausbau der B36 ist notwendig

LIHO3kBei der Jahreshauptversammlung der Freien Demokraten FDP Linkenheim-Hochstetten wurde Mitte Januar 2017 ein neuer Vorstand gewählt. Unter Leitung des stellvertretenden Kreisvorsitzenden Manfred Will wurde Peter Gördes zum neuen Ortsvorsitzenden gewählt. Der zukünftige Gemeinderat Maximilian Ritz ist ab sofort 2. Vorsitzender, die Kasse führt weiterhin Nicole Nagel. Beisitzer ist nun Walter Burgstahler, der für seine 36-jährige Tätigkeit als Gemeinderat geehrt wurde und sich nun nach dem Ausscheiden aus dem Gemeinderat im Ortsverband weiter engagieren möchte. Gördes und Ritz werden den Ortsverband zudem im Kreisverband vertreten.

Als Gast konnte FDP-Bundestagskandidat Dr. Christian Jung begrüßt werden. Er ist als Regionalverbandsmitglied auf Fragen der Verkehrsplanung und Infrastruktur spezialisiert und forderte nach den Verkehrsproblemen in den vergangenen Monaten rund um Linkenheim-Hochstetten einen raschen vierspurigen Ausbau der B36 in den Norden des Landkreises bis Graben-Neudorf. „Wir müssen uns mehr um den Erhalt und Ausbau der Infrastruktur besonders im Verkehrsbereich kümmern. Denn in den kommenden Jahren wird es in unserer Region einen massiven Zuwachs des Verkehrs vor allem im LKW-Bereich geben“, sagte Jung. Freie Demokraten: Vierspuriger Ausbau der B36 ist notwendig weiterlesen

Infrastruktur, Hochwasserschutz, Lärmschutz und Mutschelbach

jung1kHaushaltsrede 2017 der Fraktion der Freien Demokraten FDP / GfK in der Versammlung des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein

Dr. Christian Jung
7. Dezember 2016

Wir stimmen als Fraktion der Freien Demokraten FDP / GfK der Haushaltssatzung und dem Haushaltsplan 2017 sowie der Jahresrechnung 2015 zu. Unser Dank gilt neben der Verbandsspitze auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Regionalverbandes und den Verbandsmitgliedern für die stets konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht nur in diesem Jahr.

Es gilt nun mit der Gesamtfortschreibung des Regionalplans in Bezug auf die Erhebung der Siedlungsflächenreserven und die geplante Verkehrsmodellierung wichtige Planungen für die Zukunft unserer Region einzuleiten.

Dies gilt insbesondere für den Hochwasserschutz am Rhein. Wir unterstützen die eingeleiteten Maßnahmen ausdrücklich, sehen aber zum Beispiel beim Rückhalteraum „Elisabethwörth“ bei den betroffenen Kommunen Dettenheim und Philippsburg noch erheblichen Diskussions- und Optimierungsbedarf. Infrastruktur, Hochwasserschutz, Lärmschutz und Mutschelbach weiterlesen