Archiv der Kategorie: Blankenloch

Armin Fritzenschaf bleibt Ortsvorsitzender

FDP Ortsverband Eggenstein-Leopoldshafen zeigt bei Neuwahl Geschlossenheit

Der neugewählte Ortsvorstand der Freien Demokraten Eggenstein-Leopoldshafen will sich vor allem für weniger Bürokratie und mehr Bürgernähe einsetzen (Foto: Privat).

Armin Fritzenschaf bleibt Vorsitzender der Freien Demokraten Eggenstein-Leopoldshafen. Die Mitglieder des Ortsverbandes bestätigten den 65-jährigen Ingenieur mit einem einstimmigen Votum im Amt. Ihm zur Seite steht mit Ramona Rackusch eine neue Stellvertreterin, die sich künftig vor allem für eine moderne Infrastruktur und Digitalisierung einsetzten möchte. Zu Beisitzern im Ortsvorstand wurden Gemeinderat Uwe Hotz, sowie Gemeinde- und Kreisrat Willy Nees gewählt. Die Kasse führt weiterhin Dominik Wolf, der auch in den erweiterten Vorstand der Kreisversammlung delegiert wurde. Als Schriftführer fungiert Andreas Scheurig und zu Kassenprüfern wurden Harry Gärtner und Harald Zuske bestellt. Die Wahl zum Ortsvorstand findet turnusgemäß alle zwei Jahre statt.

Der alte und neue Vorsitzende blickte in seinem Bericht auf eine sehr erfolgreiche Zweijahresbilanz. Neben einem Mitgliederzuwachs konnten die Freien Demokraten bei der Bundestagswahl im vergangenen September in Eggenstein-Leopoldshafen mit über 14 % bei den Zweitstimmen eines der besten Ergebnisse im gesamten Landkreis Karlsruhe erzielen. Ein makelloser Kassenbericht und eine gefüllte Kasse sind ebenso Anlass zur Freude.

Bei der anstehenden Kommunalwahl im nächsten Jahr möchte man mutige Zukunftsthemen für Eggenstein-Leopoldshafen aufgreifen. „Die Schwerpunkte wollen wir in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeiten“ unterstrich Fritzenschaf. Dazu wollen die Liberalen ihr Profil vor Ort schärfen und frühzeitig eine schlagkräftige Gemeinderatsliste präsentieren.

Glyphosat: Fakten statt Panikmache

Veranstaltung der Freien Demokraten mit der Landwirtin und
FDP-Bundestagsabgeordneten Carina Konrad am 12. April 2018 in Stutensee

Stutensee-Blankenloch. Der Stadtverband Stutensee und der Kreisverband der Freien Demokraten Karlsruhe-Land laden am 12. April 2018 (Donnerstag, 19.30 Uhr, in das Restaurant „Artemis“, Hauptstraße 27, 76297 Stutensee-Blankenloch) zu einer gemeinsamen Informationsveranstaltung zum Thema
„Glyphosat: Fakten statt Panikmache“ ein.

Als Referentin konnte die Landwirtin und FDP-Bundestagsabgeordnete Carina Konrad (Rheinland-Pfalz), stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages, gewonnen werden.

Sie beschäftigt sich in ihrer parlamentarischen Arbeit sehr intensiv mit Pflanzenschutzmitteln und mit der Digitalisierung der Landwirtschaft. Die Veranstaltung soll einen ideologiefreien Beitrag zur Versachlichung der Glyphosat-Diskussion geben, da nach Auffassung der FDP in und rund um Stutensee und in der Region Karlsruhe in den vergangenen Wochen viele Falschinformationen dazu an die Bevölkerung gegeben wurden. Die Moderation des Abends übernimmt die FDP-Europakandidatin und stellvertretende Kreisvorsitzende Nicole Büttner-Thiel. FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung (Karlsruhe-Land) wird ein Grußwort sprechen.

Keine Erhöhung der Grunderwerbssteuer und mehr Wohnungsbauförderung angemahnt

FDP-Bundestagskandidat Dr. Christian Jung besuchte Stutensee

besuchstutensee1kFDP-Bundestagskandidat Dr. Christian Jung (l.) besuchte Anfang September 2016 Stutensee. Im Rathaus in Blankenloch traf er mit Oberbürgermeister Klaus Demal und Stadträtin und FDP-Ortsvorsitzende Edith Nagel zusammen. (Foto: SV)

Stutensee-Blankenloch. „Eine weitere Erhöhung der Grunderwerbssteuer halte ich besonders für junge und bauwillige Familien für eine Katastrophe“, sagte FDP-Bundestagskandidat und Regionalverbandsmitglied Dr. Christian Jung bei einem Besuch in Stutensee. In Blankenloch traf er sich mit Oberbürgermeister Klaus Demal und Stadträtin und FDP-Ortsvorsitzende Edith Nagel. Jung erteilte damit Plänen der grün-schwarzen Landesregierung, die in den umstrittenen Nebenabsprachen vereinbart wurden, eine klare Absage. Auch Demal sieht dies kritisch und sprach sich wie Jung für eine stärkere Förderung des Wohnungsbaus und auch von Eigenheimen aus. „Wir haben in Stutensee insgesamt noch Entwicklungsmöglichkeiten, die wir gemeinsam mit dem Land angehen können“, sagte Klaus Demal, der im Regionalverband Mittlerer Oberrhein eng mit Christian Jung zusammenarbeitet. Weitere Themen des Gesprächs waren der von der Stadt Stutensee selbständig vorgenommene Ausbau des Breitbands im Gewerbegebiet, die problematische Bevorzugung der Telekom durch die Bundesnetzagentur beim Breitbandausbau (Vectoring-Entscheidung) mit einer zu hinterfragenden Technik, die in der Region Karlsruhe nicht unproblematisch ist, die städtische Infrastruktur und verkehrliche Anbindung sowie der Anstieg des Güterzugverkehrs in der Region.