Aluplast1kFDP-Landtagskandidatin Nicole Büttner-Thiel war zu Besuch beim Ettlinger Familienunternehmen Aluplast. Zusammen mit dem FDP-Kreisvorsitzenden Heiko Zahn und dem Stadtverbandsvorsitzenden Dr. Martin Keydel traf sie den Geschäftsführer Patrick Seitz, dessen Vater Manfred Seitz en Betrieb seinerzeit in Ettlingen gegründet hat. Mittlerweile arbeiten rund 1300 Mitarbeiter an weltweit 7 Standorten bei dem Mittelständler in der und generiert einen Umsatz von 250 Mio EUR.
Als problematisch bezeichnete der Unternehmer oft die Ausschreibungsbedingungen, da diese nicht ausreichend auf Qualität abzielten und im Nachhinein oft nachgebessert werden müsste. “Die Freien Demokraten setzen sich für Wettbewerb ein, aber unter fairen Bedingungen.”, so die Landtagskandidatin Büttner-Thiel. Außerdem müsse auch bei Ausschreibungen nachhaltige Wirtschaftlichkeit gegeben. So müssten auch hohe Nachbesserungskosten in die Erwägung einbezogen werden, wenn ein verdächtig günstiges Angebot zum Zuge käme.

Zwar nutze Aluplast bereits eine Plattformproduktion, die Digitalisierung müsse jedoch weiter gehen, so Geschäftsführer Seitz. Auch der Kreisverbandsvorsitzende Heiko Zahn unterstrich, dass die Freien Demokraten sich dafür einsetzen Unternehmen im Digitalisierungsprozess zu unterstützen. “Wir müssen die Fachkräfte von morgen dafür bereit machen und in Innovation investieren”.
 
Fachkräftemangel spiele in gewissen Bereichen auch eine Rolle. Zwar gäbe es viele Bewerber für Bürotätigkeiten im Zusammenhang mit der dualen Hochschule. Dort kann sich Aluplast aus 500 Bewerbern 16 aussuchen. Doch gerade in physisch anstrengenden Berufen sinke das Interesse. Den Freien Demokraten sei es sehr wichtig, junge Menschen auch wieder für handwerkliche Tätigkeiten zu motivieren.