Messe Bretten mit Leistungsschau des regionalen Gewerbes

Ausbildungs- und Gesundheitsstage am 26. März 2017

Bei seinem Rundgang wurde Bundestagskandidat Christian Jung von vielen Mitgliedern der FDP Bretten und seines Wahlkampfteams begleitet. Es gab viele gute Gespräche mit Handwerkern, Unternehmern und Bürgern über die notwendige Südwestungehung für Bretten (Achsenplanung Bruchsal-Bretten-Bauschlott-Pforzheim) und die von den Freien Demokraten geforderte Abschaffung der Grunderwerbssteuer bis 500.000 €. Mit Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Bretten hat Christian Jung  zum ersten Mal Teile eines Autos zerschnitten. Anstrengender als gedacht! (Fotos: MW) #fdp #bretten

FDP-Bundestagskandidat Hendrik Tzschaschel bei Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick

Die Entwicklung der Stadt Bruchsal nahm beim Besuch des Bundestagskandidaten der FDP Hendrik Tzschaschel einen großen Raum ein.

Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Hendrik Tzschaschel. Foto: pa

Oberbürgermeisterin Petzold-Schick berichtete stolz darüber, dass Bruchsal sich zukunftsorientiert aufstelle und an Bevölkerung zunehme: „Bruchsal ist eine aufstrebende Stadt, in der die Menschen gerne leben.“ Neben dem Projekt der Bahnstadt fragte der FDP-Politiker nach der Attraktivität der Innenstadt, denn entscheidend seien seines Erachtens die Aufenthaltsbereiche. Petzold-Schick hob die Anstrengungen Bruchsals hinsichtlich der innerörtlichen Ausgestaltung heraus. Bürger an Weiterentwicklungsprozessen zu beteiligen, sei in der heutigen Zeit von großer Bedeutung. Der Freie Demokrat Tzschaschel nahm an der kürzlich organisierten Veranstaltung „Bruchsal wächst“ teil und brachte dort ein, dass es wichtig sei, Plätze innerhalb einer Kommune zu definieren. So sprach er konkret den Kübelmarkt an, der aus seiner Sicht noch Entwicklungspotenzial habe. FDP-Bundestagskandidat Hendrik Tzschaschel bei Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick weiterlesen

„Gespräche zur Anhebung der Tageseltern-Vergütung auf 7,50 € pro Kind/Stunde fanden bisher nicht statt.“

Bessere Vergütung von Tageseltern: Freie Demokraten fordern grün-schwarze Landesregierung zum Handeln auf

FDP-Bundestagskandidat und Regionalverbandsmitglied Dr. Christian Jung traf sich Mitte Februar 2017 zu einem Informationsgespräch mit dem Vorstand und den Mitarbeiterinnen des Tageselternverein Ettlingen und Umgebung e.V. Nun muss der FDP-Politiker feststellen, dass die grün-schwarze Landesregierung bisher bei der Verbesserung der Vergütung von Tageseltern untätig geblieben ist. (Foto: p.)

 

Ettlingen/Bruchsal/Stuttgart. „Es ist schon merkwürdig, wenn man feststellen muss, dass trotz Ankündigungen nichts passiert ist“, sagte FDP-Bundestagskandidat und Regionalverbandsmitglied Dr. Christian Jung (Karlsruhe-Land) nach verschiedenen Hintergrundgesprächen am Montag zur nach seiner Meinung längst überfälligen Anhebung der Tageseltern-Vergütung auf 7,50 € pro Kind/Stunde. Die Tageselternvereine in der Region hatten Politiker aller Parteien in den vergangenen Wochen zu Informationsgesprächen nach Ettlingen und Bruchsal eingeladen. „Nun stellt sich heraus, dass trotz zahlreicher Willensbekundungen und Ankündigungen von Abgeordneten der Grünen und vor allem der CDU bisher kein klärendes Gespräch zwischen der Landesregierung, den Kommunalverbänden und den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe stattgefunden hat.

„Gespräche zur Anhebung der Tageseltern-Vergütung auf 7,50 € pro Kind/Stunde fanden bisher nicht statt.“ weiterlesen

Liberaler Bote 1/2017 erschienen

Gerade ist der neue Liberale Bote (1/2017) der Freien Demokraten Karlsruhe-Land erschienen. Herzlichen Dank an Andreas Scheurig für die Redaktion und allen Unterstützern, die dies möglich gemacht haben. In den kommenden Tagen wird der Bote an alle Mitglieder verschickt. Vorab kann dieser als PDF angeschaut werden – einfach auf Link oder Foto klicken. Viel Spaß beim Lesen! CJ

Liberaler Bote 1/2017 als Download

Freie Demokraten fordern nun gemeinsame Planungen für B36-Querspange und neue Stromtrasse

FDP-Regionalräte Manfred Will und Christian Jung wollen bisherige Strommasten zwischen Eggenstein und Leopoldshafen zur Bundesstraße B36 versetzen lassen

 

Die beiden FDP-Regionalverbandsmitglieder Fraktionsvorsitzender Manfred Will (Mitte) und Dr. Christian Jung (r.), der im Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land für die Freien Demokraten bei der Bundestagswahl antritt, fordern eine gemeinsame Planung der B36-Querspange zur Zweiten Rheinbrücke und der neuen Stromtrasse Weinheim-Karlsruhe an Eggenstein-Leopoldshafen vorbei, um die Bevölkerung zu entlasten. Das Foto zeigt die FDP-Politiker Mitte März 2017 bei einem Vor-Ort-Termin zusammen mit Dr. Damian Wolnicki (l.) von der Bürgerinitiative „Strom-Mast-Frei Eggenstein-Leopoldshafen.“ (Foto: AS)
Die beiden FDP-Regionalverbandsmitglieder Fraktionsvorsitzender Manfred Will (Mitte) und Dr. Christian Jung (r.), der im Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land für die Freien Demokraten bei der Bundestagswahl antritt, fordern eine gemeinsame Planung der B36-Querspange zur Zweiten Rheinbrücke und der neuen Stromtrasse Weinheim-Karlsruhe an Eggenstein-Leopoldshafen vorbei, um die Bevölkerung zu entlasten. Das Foto zeigt die FDP-Politiker Mitte März 2017 bei einem Vor-Ort-Termin zusammen mit Dr. Damian Wolnicki (l.) von der Bürgerinitiative „Strom-Mast-Frei Eggenstein-Leopoldshafen.“ (Foto: AS)

 

Kronau/Eggenstein-Leopoldshafen. Die Freien Demokraten in der Region Karlsruhe begrüßen die Fortschritte bei den zwei Planfeststellungsverfahren zur Zweiten Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth, die im Herbst 2017 in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz abgeschlossen sein sollen. „Das ist für uns als langjährige Kämpfer für eine nachhaltige und durchdachte Infrastruktur in der Region ein sehr freudiges Ereignis“, sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende im Regionalverband Mittlerer Oberrhein Manfred Will am Donnerstag nach einer Sitzung der Planungsausschüsse der Regionen Mittlerer Oberrhein und Metropolregion Rhein-Neckar in Kronau (Landkreis Karlsruhe) am Vortag. Vor allem die Grünen in und rund um Karlsruhe müssten jetzt ihre „ideologische Blockadehaltung“ beenden, damit das Jahrhundertprojekt endlich gebaut werden könnte.

In einem weiteren Schritt wird nun in einem getrennten Verfahren auch die Querspange zur Bundesstraße B36 geplant. Manfred Will und sein Fraktionskollege Dr. Christian Jung verbinden dies mit der Forderung, mit der Querspangentrasse auch die Trassenführung der angestrebten neuen Starkstromtrasse von Weinheim nach Karlsruhe zu verbinden. Freie Demokraten fordern nun gemeinsame Planungen für B36-Querspange und neue Stromtrasse weiterlesen