„Gespenster-Planungsdebatte“ um Umgehungsstraßen der B35/B294 sofort beenden

LKWFreie Demokraten kritisieren Brettens Oberbürgermeister Martin Wolff für unnötige Verunsicherungen / Landtagsanfrage der FDP sorgt für Klarheit

Bretten/Bruchsal. „Ich bin sehr entsetzt, mit welcher Unkenntnis in Bezug auf Planungsfragen teilweise argumentiert wird“, sagte FDP-Regionalversammlungsmitglied und Bundestagskandidat Dr. Christian Jung nach den Äußerungen des Brettener Oberbürgermeisters Martin Wolff zu der Ablehnung der Bruchsaler B35-Ostumfahrung durch den Bruchsaler Gemeinderat. „Es handelt sich um eine komplette Gespensterdebatte. Es wird keine Umgehungsstraße an Büchig vorbei nach Bretten gebaut, das macht planungstechnisch überhaupt keinen Sinn. Niemand sollte die Bevölkerung unnötig verunsichern“, sagte der FDP-Verkehrspolitiker, der sich vor allem mit Infrastrukturprojekten in der Region Karlsruhe beschäftigt. Er appellierte an alle Mandats- und Entscheidungsträger in der Region, sich nun endlich über die zukünftige Verkehrsplanung abzustimmen und an einen Tisch zu setzen.

Der Bruchsaler Gemeinderat hatte am Dienstag die Überlegungen und einen groben Entwurf des Bundesverkehrsministeriums für eine B35-Ostumfahrung von Bruchsal abgelehnt. Dafür wurde eine nach Meinung Jungs von Bruchsaler Seite „nicht komplett durchdachte und auch nicht abgestimmte Alternatividee“ für eine mögliche Streckenführung präsentiert, die dann wie schon vor einigen Wochen visualisiert wurde. „Bei der Planung der Achse Bruchsal – Bretten – Bauschlott (Neulingen) – Pforzheim hängen alle Kommunen voneinander ab. Eine Lösung auf Kosten anderer anzustreben, Gedankenspiele via Pressemitteilung zur Realität zu erheben und wie Herr Wolff zu behaupten, dass diese nicht komplett durchdachten Ideen ‚rücksichtslos‘ und ‚egoistisch‘ seien, zeugt von wenig Fingerspitzengefühl“, sagte Jung. Mit solchen Statements und Überreaktionen würden Diskussionsfronten geschaffen und verhärtet. Dadurch werde der Weg an einen gemeinsamen Verhandlungstisch unnötig erschwert. Solche „problematischen Debattenbeiträge“ müssten deshalb sofort beendet werden. „Gespenster-Planungsdebatte“ um Umgehungsstraßen der B35/B294 sofort beenden weiterlesen

Bahnhof Bruchsal: Freie Demokraten setzen sich für mehr Sicherheit ein

FDP/DVP-Landtagsfraktion stellt gegenüber Innenministerium Antrag zur Sicherheit auf Bahnhöfen mit einem Fokus auf Bruchsal
Freie Demokraten erstellen auf regionaler Ebene gerade zudem eigenes Konzept für den Bruchsaler Bahnhof und sein Umfeld

Bruchsal/Stuttgart. Nach verschiedenen sicherheitsrelevanten Vorkommnissen in und rund um den Bruchsaler Bahnhof in den vergangenen Wochen macht jetzt die FDP/DVP-Landtagsfraktion Druck auf die Landesregierung und das baden-württembergische Innenministerium. Nach Mitteilung von FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Bruchsal) haben alle zwölf Landtagsabgeordneten der Freien Demokraten unter Federführung des früheren Justizministers Prof. Dr. Ulrich Goll MdL in dieser Woche einen Antrag unter dem Titel „Straftaten und Sicherheit an Bahnhöfen“ (Drucksache 16 / 335) eingereicht. Die Landesregierung hat nun drei Wochen Zeit zu antworten.

Unter anderem wollen die FDP-Landtagsabgeordneten wissen, wie sich – unter Angabe der betroffenen Bahnhöfe – die Straftaten in und im unmittelbaren Umfeld von Bahnhöfen zumindest mit Blick auf ihre Zahl, das Anzeigenvolumen, die Deliktsart, die Aufklärungsquote, die Tatzeit und das Alter der Täter in Baden-Württemberg entwickelt haben. Insbesondere wird nach einer eigenen Bewertung der Sicherheitsbehörden zum Bruchsaler Bahnhof gebeten und das Sicherheitskonzept abgefragt. Dabei geht es neben Details zu Sicherheitsfragen ebenso um die Frage, welche Maßnahmen die Landesregierung in den vergangenen fünf Jahren umgesetzt hat, um die Sicherheit an Bahnhöfen allgemein zu erhöhen und inwieweit sie mit welchen konkreten Ergebnissen mit der Bundespolizei kooperiert. Bahnhof Bruchsal: Freie Demokraten setzen sich für mehr Sicherheit ein weiterlesen

Neue und optimierte Lageeinschätzung zum Bruchsaler Bahnhof notwendig

Freie Demokraten sehen auch Bundespolizei in der Pflicht

CJ Baden TV 12072016Beitrag von Baden TV vom 12. Juli 2016.

Nach den jüngsten Berichten in der BNN/Bruchsaler Rundschau zum brutalen Vorfall gegenüber einem 31-jährigen Bruchsaler am 9. Juli 2016 erklärte FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung für den FDP-Ortsverband Bruchsal und den Kreisverband der Freien Demokraten Karlsruhe-Land (12.7.2016):

„Zuerst sind wir sehr froh darüber, dass es dem jungen Mann wieder besser geht und er keine Lähmungen haben wird. Es ist ebenso nachvollziehbar, dass die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zuerst nicht bekannt gab, dass der 31-Jährige deshalb von zwei Unbekannten brutal zusammengeschlagen wurde, weil er zwei Frauen, die im Bruchsaler Bahnhof nachts belästigt wurden, zu Hilfe eilte. Für diese Zivilcourage müssen wir dem Opfer sehr dankbar sein.

Die Vorkommnisse im Bahnhof stimmen uns aber auch sehr nachdenklich. Seit Monaten berichten uns Frauen von massiven Belästigungen. Die Bevölkerung meidet vor allem in den Nachtstunden den Bruchsaler Bahnhof. Eltern von volljährigen Töchtern holen diese auch in den frühen Abendstunden direkt am Bahngleis ab. Solche Entwicklungen der gefühlten Sicherheit müssen mehr ernst genommen werden. Neue und optimierte Lageeinschätzung zum Bruchsaler Bahnhof notwendig weiterlesen

FDP nominiert im Wahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen Hendrik Tzschaschel als Bundestagskandidat

Freie Demokraten wollen mit Europa-Freundlichkeit und Einsatz für Bildung punkten
FDP nominiert im Wahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen Hendrik Tzschaschel als Bundestagskandidat

NominierungBruchsal3kDie Freien Demokraten nominierten Mitte Juli 2016 den 51-jährigen Realschulkonrektor Hendrik Tzschaschel (Mitte) aus Dossenheim einstimmig zum Bundestagskandidaten der FDP im Wahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen. Mit ihm freuten sich (v.r.) Alexander Kohl (Kreisvorsitzender FDP Rhein-Neckar), Heiko Zahn (Kreisvorsitzender FDP Karlsruhe-Land), Bruchsals FDP-Vorsitzender Prof. Dr. Jürgen Wacker, Dr. Birgit Reinemund (Bezirksvorsitzende FDP Kurpfalz und Mannheimer FDP-Bundestagskandidatin) und Dr. Christian Jung (FDP-Bundestagskandidat im Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land). (Foto: MS)

Bruchsal. Bei einer Mitgliederversammlung der Freien Demokraten für den Wahlkreis 278 (Bruchsal-Schwetzingen) wurde der 51-jährige Realschulkonrektor Hendrik Tzschaschel aus Dossenheim einstimmig zum Bundestagskandidaten der Freien Demokratischen Partei gewählt. „Ich bedanke mich sehr für dieses Vertrauen und werde mein Bestes geben, damit die FDP vor Ort wieder gestärkt aus der Wahl hervor geht. Wir werden mit einem klaren Kurs in den Wahlkampf gehen, um die Menschen von unseren Inhalten zu überzeugen“, sagte der fünffache Familienvater.

Kreisrat Prof. Dr. Jürgen Wacker, Ortsvorsitzender der FDP in Bruchsal, zeigte sich bei der Begrüßung zuversichtlich, dass die Freien Demokraten 2017 wieder in den Bundestag einziehen würden. In seiner anschließend sachlich vorgetragenen Rede begeisterte Tzschaschel die anwesenden FDP-Mitglieder. „Wir brauchen eine Partei, die sich für die Eigenverantwortung einsetzt, die die Bürgerrechte stärkt, die auf Konsolidierung der Haushalte achtet und keine weiteren Schulden macht, die für mehr Wettbewerb steht.“ Er sprach sich deutlich für die Fortentwicklung der Europäischen Union und den Euro aus. Man dürfe die europäische Idee nicht den Populisten überlassen. FDP nominiert im Wahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen Hendrik Tzschaschel als Bundestagskandidat weiterlesen

Freie Demokraten sind entsetzt über brutalen Vorfall im Bruchsaler Bahnhof

FDP setzt sich schon seit Monaten für Sicherheitskonzept in und rund um das Bahnhofsareal ein / Ehemaliger Justizminister und innenpolitischer FDP-Sprecher Prof. Dr. Ulrich Goll wird nun eingeschaltet

BahnhofBruchsalSicherheit1Schon im Januar 2016 hatten Stadt- und Kreisrat Prof. Dr. Jürgen Wacker (r.) und FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Mitte) auf die Sicherheitsprobleme im Bruchsaler Bahnhof aufmerksam gemacht und in den Nachtstunden wartende Frauen befragt. (Foto: HZ)

Bruchsal. Nach dem brutalen Angriff auf einen 31-Jährigen in der Nacht zum 9. Juli 2016 mit der Folge von massiven Wirbelsäulen- und Kopfverletzungen sowie Nervenschädigungen sind die Freien Demokraten in Bruchsal mehr als entsetzt. „Wir fragen uns, was nach diesem schrecklichen Vorfall noch passieren muss, bis es ein neues und abgestimmtes Sicherheitskonzept für den Bahnhof gibt“, sagte FDP-Ortsvorsitzender und Stadtrat Prof. Dr. Jürgen Wacker. „Unsere Gedanken sind bei dem Opfer der Tat. Wir hoffen, dass der junge Mann wieder vollständig gesundet und es keine bleibenden Schäden gibt“, stellte Wacker heraus und sagte weiter: „Auf verschiedenen Ebenen haben wir unsere Forderung nach einem solchen Konzept mit mehr Präsenz von Landes- und Bundespolizei und mehr präventiven Maßnahmen wie hellerem Licht im Bahnhofsareal nicht nur in der Presse, sondern ebenso in vielen persönlichen Gesprächen auch mit Abgeordneten und Mandatsträgern anderer Parteien thematisiert. Geschehen ist bislang nichts.“ Freie Demokraten sind entsetzt über brutalen Vorfall im Bruchsaler Bahnhof weiterlesen